Garage No. 8 ein Ort im Irgendwo – Überreste einer Küche

Theater Transit zum internationalen Frauen-Tag 2024 mit „Garage No. 8“

Theater Transit

„Garage No.8“ – Ein Statement über die ewige und unbändige Kraft von Frauen in gefahrvollen, ausweglosen Zeiten.

„Garage No.8“ zeigt die Begegnung dreier Frauen in den Überresten einer Küche, irgendwo an der Grenze zweier Länder.
In dieser Küche wird von drei Frauen Geschichte geschrieben.  Die Frauen sind sich fremd, kommen aus mehr als drei Ländern, sprechen in ihren Sprachen, durch ihre Kultur und mit ihren Kunstformen, dem Butoh-Tanz, Schauspiel, Choreografischen Theater.

Die Akteurinnen erzählen und agieren Episoden aus ihrer aktuellen und historischen Kultur heraus. Zwischen ihnen ein Band des stetigen Bemühens.
Ein Statement über die ewige und unbändige Kraft von Frauen in ausweglosen Zeiten.

In den Überresten einer Küche kneten und formen sie Speisen und Teig, formen und gestalten sie Bilder einer Zukunft.
Bilder geprägt von großer Distanz und darin intensiver Nähe. In den Räumen dazwischen: ETWAS DRITTES, nicht beschreibbar und tief menschliches.
„Du& Wir“ sprechen, kochen und tanzen ewig! Gemeinsam?

Vergangenheit und Zukunft verschmelzen – die Wände der Küche verschwimmen zu einem Ort, der überall sein kann. Die Künstlerinnen setzen auf die Strahlkraft eines solchen Ortes und ihre Verführung der Sinne zu einem Moment von Hoffen, einem Augenblick von JA im Jetzt. Einem leise-lauten JA zueinander, womöglich füreinander?
Am Ende der Performance essen und trinken wir alle gemeinsam.

Arbeits-Kollektiv: Mahfam Nozhat Shoar: Regie/Installation, Anna Orkolainen: Butoh-Tanz, Ann Dargies: Schauspiel

ab 15 Jahre, ca. 60 Min. + ca. 30 Min. Nachgespräch und Kostprobe aus der Küche im Bühnenraum

Preise: VVK 20,90/17, 10 erm. inkl. Gebühren, Abendkasse 22/18 erm., Unterstützer:innenkarten: VVK 25,65 inkl. Gebühren, Abendkasse 27 Euro

Termine

Mi 06.03. 20:00 Uhr

Do 07.03. 20:00 Uhr